Sie sind hier: Ausbildung > Abteilung III

NEU + NEU + NEU + Heilerziehungspflege in Teilzeit

 

Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 bieten wir die Ausbildung Heilerziehungspflege in Teilzeit an!

Bewerben Sie sich!

Informationsveranstaltung am 08. Februar von 14.00 bis 17.00 Uhr.

 

 

Ausbildungen in der Abteilung 3

  • Als staatliche Schule bieten wir folgende Vollzeitbildungsgänge ohne Schulgeld an:
  • Berufsfachschule - Sozialassistent/in
  • Fachschule - Heilerziehungspfleger/in und - Erzieher/in

Sozialassistent/in

Berufsbeschreibung
Die pädagogisch betreuenden, hauswirtschaftlichen oder sozialpflegerischen Aufgaben und Tätigkeiten von Sozialassistenten/innen richten sich nach dem jeweiligen Einsatzgebiet. In Einrichtungen der Behindertenhilfe, zum Beispiel in Heimen oder Wohngruppen, unterstützen sie die Tätigkeit der Erzieher und Heilerziehungspfleger. In sozialpädagogischen Einrichtungen der Behinderten- und Familienhilfe arbeiten Sozialpflegeassistenten/innen beispielsweise in Wohn-, Gruppen- und Funktionsräumen. In Abhängigkeit von Jahreszeit und Witterung sind sie zum Teil auch im Freien tätig, etwa beim Durchführen von Freizeitaktivitäten.

Ausbildungsziel
Abschluss nach Landesrecht als Sozialassistent/in; gegebenenfalls Fachoberschulreife

Aufnahmevoraussetzungen
Erweiterte Berufsbildungsreife und gesundheitliche Eignung

Organisation
2 Jahre Unterricht in Vollzeitform mit integrierten praktischen Ausbildungsabschnitten in sozialpädagogischen und heilerziehungspflegerischen Tätigkeitsfeldern

Bewerbungsunterlagen

·  Bewerbungsschreiben

·  Tabellarischer Lebenslauf

·  2 Lichtbilder- Abschlusszeugnis mit erweiterter Berufsbildungsreife (beglaubigte Kopie)

·  ärztliches Zeugnis über gesundheitliche Eignung

Probehalbjahr
Schüler die den Anforderungen der Berufsfachschulausbildung nicht gerecht werden, müssen den Bildungsgang nach Ablauf des Probehalbjahres verlassen. Sie können diese Ausbildung einmal wiederholen. über das Bestehen des Probehalbjahres entscheidet die Klassenkonferenz vor Ablauf des ersten Schulhalbjahres.

Erzieher/in

Ausbildungsziel: Staatlicher Berufsabschluss nach Landesrecht der beruflichen Weiterbildung

Berufsbeschreibung: Erzieher/innen sind in der Kindertagesbetreuung, in Bereichen der Hilfen zur Erziehung, in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit und auch im Behindertenbereich tätig. Im Kindergarten betreuen sie die Kinder in Gruppen, fördern das soziale Verhalten und helfen dem einzelnen Kind bei seiner Entwicklung. Sie regen die Kinder zu körperlich, geistig und musisch ausgerichteten Betätigungen an. In der Heimerziehung sind Erzieher/innen wichtige Bezugspersonen für die Kinder und Jugendlichen. Sie sorgen für Körperpflege, Essen und Bekleidung, regen zu Freizeitbeschäftigungen an und organisieren Ferienaufenthalte. Darüber hinaus halten sie Kontakt zu Schulen und Ausbildungsbetrieben und begleiten die Kinder und Jugendlichen bei Arztbesuchen und zu Behörden. Zu den sozialpädagogischen Aufgaben der Erzieher/innen gehören auch organisatorische und verwaltungstechnische Arbeiten.

Aufnahmevoraussetzungen: Fachoberschulreife und eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder eine abgeschlossene nichteinschlägige Berufsausbildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit oder Fachhochschul- oder Allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderlichen Tätigkeit

Organisation: 3 jährige vollzeitschulische Ausbildung mit integrierten Praxisphasen

  Bewerbungsunterlagen

 - Bewerbungsschreiben

 - Tabellarischer Lebenslauf

-  2 Lichtbilder

- Nachweis über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzung (Zeugnisse-beglaubigte Kopien) - Nachweis der gesundheitlichen Eignung durch die ärztliche Bescheinigung  

Probehalbjahr:  Schüler/innen, die den Anforderungen der Fachschulausbildung nicht gerecht werden, müssen den Bildungsgang nach Ablauf des Probehalbjahres verlassen. Sie können diese Ausbildung einmal wiederholen. Über das Bestehen der Probezeit entscheidet die Klassenkonferenz vor Ablauf des ersten Schulhalbjahres.

Nach oben

Heilerziehungspfleger/in

Ausbildungsziel:   Staatlicher Berufsabschluss nach Landesrecht der beruflichen Weiterbildung

Berufsbeschreibung:   Heilerziehungspflegerinnen/-pfleger arbeiten als Fachkräfte in einem komplexen pädagogisch-pflegerischen Tätigkeitsfeld der Behindertenpflege. Zielorientiert und eigenverantwortlich begleiten sie die Erziehungs-, Pflege-, Förderungs- und Bildungsprozesse der Kinder, Jugendlichen oder Erwachsenen mit Behinderungen unter Berücksichtigung deren Individualität. Zur Behindertenhilfe gehört auch das Betreuen dieser Menschen bei speziellen Erkrankungen und im Krisenfall. Die Heilerziehungspfleger/innen entwickeln Handlungskonzeptionen zur Anregung der Motorik, zu sprachlichen, geistigen, kreativen und musisch-rhythmischen Aktivitäten. Sie helfen Menschen mit Behinderungen bei der Bewältigung alltäglicher Verrichtungen und Aufgaben. Ihnen obliegt, die Gleichstellung und Integration behinderter Menschen in die Gesellschaft zu unterstützen. Deshalb gehört der Kontakt zu Ämtern und Behörden, Bildungs-, Betreuungs- und Rehabilitationseinrichtungen zum Berufsfeld.  

Aufnahmevoraussetzungen:  

1.      Fachoberschulreife und

- eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder

- eine abgeschlossene nichteinschlägige Berufsausbildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit       oder

2.      Fachhochschul- oder Allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit.  

Organisation:   3 jährige vollzeitschulische Ausbildung mit integrierten Praxisphasen  

Bewerbungsunterlagen: 

-  Bewerbungsschreiben

-  Tabellarischer Lebenslauf

-  2 Lichtbilder

-  Nachweise über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen (Zeugnisse beglaubigte Kopien)

- Nachweis der gesundheitlichen Eignung durch eine ärztliche Bescheinigung  

Probehalbjahr   Schüler/innen, die den Anforderungen der Fachschulausbildung nicht gerecht werden, müssen den Bildungsgang nach Ablauf des Probehalbjahres verlassen. Sie können diese Ausbildung einmal wiederholen. über das Bestehen der Probezeit entscheidet die Klassenkonferenz vor Ablauf des ersten Schulhalbjahres.  

Nach oben

Praktikum