Sie sind hier: Aktuelles > Abteilung II > Projekte der MFA

"Agentur Notruf" zu Gast im Oberstufenzentrum

Wir, die Klasse MFA 13-2, hatten am Donnerstag, den 15.01.2015 einen Projekttag. Zu Gast war die Agentur Notruf unter der Leitung von Matthias Kühn und das Thema lautete "Reanimation und Zwischenfallmanagement in der Arztpraxis".

Pünktlich um 8 Uhr startete Herr Kühn sein Programm mit einer Powerpoint Präsentation. Wer jetzt denkt, dass sei langweilig gewesen, irrt. Denn Herr Kühn untermalte die Präsentation mit eindrucksvollen und hervorragend durch ihn nach gespielten Fallbeispielen, so dass die Stunde Theorie sehr unterhaltsam und kurzweilig verlief.

Im Anschluss folgte der praktische Teil, eingeleitet durch Herrn Kühn mit den Worten "Einladung in die Sportabteilung". Die Notfalldummies waren für uns bereits vorbereitet, so dass wir in Dreier-gruppen die Reanimation durchspielen konnten. Allein mit der Kompression und Beatmung von "Oscar" war es jedoch nicht getan. So zeigte uns Herr Kühn, dass man auch in Notfallsituationen mit etwas Rhythmus im Blut so einiges erreichen kann. Die Bee Gees halfen uns dabei mit ihrem Titel "Staying Alive" die richtige Frequenz bei der Herzdruckmassage zu finden.

So gut vorbereitet ging es nun in die nächste Runde und Herr Kühn lief zu schauspielerischer Höchstform auf, indem er in fünf Fallbeispielen die Rolle des Patienten bzw. dessen Angehörigen übernahm und uns so als "Praxisangestellte" aus der Reserve lockte. Im Anschluss eines jeden Fallbeispiels wurde ausgewertet und es gab hilfreiche Tipps für's nächste Mal.

Der Höhepunkt jedoch war das letzte Fallbeispiel: "Ein älterer Herr in Begleitung seiner Ehefrau bricht in der Schlemmerabteilung des KaDeWe's bewusstlos zusammen." Unser Notfalldummy "Oscar" war der ältere Herr und Herr Kühn spielte die panische Ehefrau. Jetzt waren wir gefragt. Bestens vorbereitet fand sich aber schnell der Ersthelfer, die Reanimation wurde begonnen bis die Putzfrau den Defibrillator brachte und "Oscar" wieder in die Welt der Lebenden zurückholte.

Fazit der Veranstaltung:

Es ist klar geworden, dass nur sofortige Hilfe einen Menschen retten kann. Trotz aller Späße ist uns der Ernst der Lage bewusst geworden und wir haben gelernt, dass wir mehr können als nur Gesundheitskarten einlesen und Termine vergeben.

Unser Dank gilt Herrn Kühn für diesen lehrreichen, unterhaltsamen und kurzweiligen Schultag.

Steffen Müller MFA 13-2 / 20.01.2015

 

Agentur Notruf

Für diesen interessanten, abwechslungsreichen und spannenden Workshop zum Thema "Notfallmanagement", möchte sich die Klasse MFA09-1 herzlich bei Herrn Kühn bedanken.

Nach oben

Notfälle in der Arztpraxis

Am 18.01.2010 und am 11.02.2010 übten zukünftige Medizinische Fachangestellte des 2. und 3. Ausbildungsjahres das richtige Verhalten in Notfallsituationen im täglichen Praxisalltag.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung in die Thematik, stand die praktische Umsetzung der Kenntnisse im Vordergrund des Seminars. Die Schülerinnen und Schüler erprobten in nachgestellten Praxissituationen ihre Reaktionsfähigkeit und die Anwendbarkeit ihres Wissens.

Ein großes Dankeschön geht an die Agentur Notruf aus Berlin, die diese Veranstaltung ermöglichte.  

Ein besonderer Berufsschultag

Schülerinnen und Schüler der Fachrichtungen Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte erlebten am 10.06.2009 einen interessanten Berufsschultag, der durch den Verband medizinischer Fachberufe e.V. organisiert wurde.

Informationen über diesen Verband sowie Vorträge zu den Themen: "Moderne Wundversorgung"; "Abrechnung in der Zahnarztpraxis",  "Arbeitsrecht" sowie "Datenschutz in der Arzt- bzw. Zahnarztpraxis" erweiterten das Fachwissen der Auszubildenden und erbrachten zahlreiche neue Erkenntnisse, die für das künftige Berufsleben von Bedeutung sind.

Ein großes Dankeschön geht an Frau Glöhs, die Vorsitzende des Verbandes der medizinischen Fachberufe, sowie an die drei Referenten Frau Skowronski, Frau Müllerstedt und Herrn Günther. Durch ihren Einsatz und Engagement wurde dieser "besondere" Berufsschultag möglich und hat alle Beteiligten interessante Stunden ermöglicht.

Nach oben