0331-289 73 00 | Berliner Str. 114-115, 14467 Potsdam

Am 20.12.19 waren die Azubi der ZT 16 vom OSZ Johanna Just zu Gast in der Ernst von Bergman Gesundheitsakademie. Ziel des Projekttages war es, Verständnis für die Tätigkeiten einer anderen Berufsgruppe zu gewinnen.

Die Azubis des 3. Ausbildungsjahres OTA/ ATA 2017 sind in der Praxis die Berufsgruppe, die Experten sind in operativen und anästhesiologischen Prozessen (u.a.) in der Mund-Kiefer- Gesichtschirurgie (MKG). Sie haben Handlungskompetenz zum Umgang, zur Herstellung und Aufrechterhaltung von sterilen Arbeitsplätzen, Materialien und Medikationen. Diese Kompetenzen sind bei den Azubis der Zahntechnik bisher wenig ausgeprägt. Verstehendes Handeln ist entscheidend, um den Gesamtprozess in der MKG zu verstehen, die Arbeitsmaterialien und deren Verwendung korrekt zu gestalten und unter wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erfolgreich zu handeln.  Schnittstelle sind die nach Abschluss der jeweiligen OP angefertigten Abformungen, welche der Zahntechnik als Arbeitsgrundlage dient. Die Zahntechniker Azubi können ihr Wissen über die Herstellung von temporärem prothetischem Ersatz, Kieferorthopädischen Geräten, sowie Implantatprothetik interprofessionell weitergeben. Die Bedeutung einer korrekten Arbeitsgrundlage wird den OTA/ ATA-Azubi somit verständlich.

Die Azubi aller Berufsgruppen erarbeiteten sich in Gruppen anhand eines gemeinsamen Fallbeispieles „Implantattherapie nach Frontzahntrauma“ ihre Themen. Wert wurde besonders auf eine anschauliche Präsentation „für Auge & Hand“ gelegt. Dementsprechend nutzen die Azubi in den Präsentationen kleine Filme, Handwerkszeug, Werkstoffe und einen Patienten-Dummy um die Inhalte „sichtbar & begreifbar“ zu machen.

In der abschließenden Feedback-Runde wurde der Tag von den Anwesenden als gelungen und lehrreich bewertet. Die OTA/ATA – Azubis waren erstaunt wie viele Arbeitsschritte in den Händen der Zahntechniker/-innen liegen und um welche Präzisionsarbeit es sich hierbei handelt. Die ZT-Azubi der ZT 16 empfehlen für zukünftige Projekte eine andere Terminwahl, da die Projekt-Präsentation am Tag nach der abschließenden Gesellen-Theorieprüfung stattfand.

(Urheber/Projektleitung: K. Merkle, B. Kurtze)